Member Area
Benutzer:
Passwort:
Gratis anmelden
Nguse Amlosom scheint bei der Zielankunft selbst überrascht, dass er sich gegen Atsedu Tsegay durchsetzen konnte.
NEWS
Kenianische Erfolge bei Marathon und Halbmarathon in Lissabon
Seit drei Jahren ist am Wochenende des Lissabon Halbmarathon auch ein Marathon im Programm, seither gab es nur kenianische Siege. Diese Serie kann auch im heurigen Jahr fortgesetzt werden, einzig im Halbmarathon der Herren liegen die Kenianer nicht an der Spitze.
Ein starker Sturm, der am Vortag des Renntages über die portugiesische Hauptstadt zog, sorgte nicht unbedingt für die besten Voraussetzungen, zumal die Nachwirkungen auch in Form von Regen und Wind das Renngeschehen noch beeinflussten. Dennoch gelang es der Kenianerin Purity Rionoripo im Marathon der Damen in einer Zeit von 2:25:09 Stunden einen neuen Streckenrekord der noch jungen Veranstaltung zu markieren. Dabei setzte die 22-Jährige alles auf eine Karte und ging bereits früh alleine in Führung. Nach zwei Dritteln des Rennens lag Rionoripo rund vier Minuten vor ihrer Landsfrau Margaret Agai, die als Siegerin des Daegu Marathon 2013 als Favoritin ins Rennen gestartet war. Der Abstand zwischen den beiden änderte sich bis zum Ziel nicht mehr, so dass die junge Kenianerin rund eineinhalb Minuten unter dem im letzten Jahr aufgestellten Streckenrekord von Visilinie Jepsheko blieb.

Lissabon gutes Pflaster für Rionoripo
„Ich habe es wirklich genossen, dass ich hier im vergangenen Jahr den Halbmarathon gewinnen konnte. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, heuer den Marathon anzugehen. Die Strecke ist sehr schnell, aber Regen und Wind waren natürlich nicht hilfreich“, gab die Siegerin nach dem Rennen zu Protokoll. Mit Respektabstand nahmen Agai und die Äthiopierin Beshadu Bekele die restlichen Plätze ein.

Deutlich enger ging es im deutlich besser besetzten Halbmarathon der Damen zur Sache, wo mit den Kenianerinnen Beatrice Mutai und Rebecca Chesir sowie der Äthiopierin Wude Ayalew im Finale noch drei Athletinnen aussichtsreich an der Spitze lagen. In der Schlussphase konnte sich dann Mutai am besten in Szene setzen und gewann in einer Zeit von 1:09:50 Stunden mit drei Sekunden Vorsprung auf Ayalew und zehn Sekunden auf Chesir.

Amlosom gewinnt Halbmarathon der Herren

Für den dritten kenianischen Sieg am Lissabon-Wochenende sorgte der Kenianer Asbel Kipsang, der den Marathon in einer Zeit von 2:09:26 Stunden gewann und sich damit einer neuen persönlichen Bestleistung erfreute. „Dieser Sieg ist eine besondere Überraschung“, freute sich Kipsang. Lange Zeit lief er gemeinsam mit seinem Landsmann Samuel Theuri, der exakt eine halbe Minute nach ihm ins Ziel kam. Daniel Limo komplettierte den kenianischen Dreifachsieg.

Das beste Finale im sehr gut besetzten Halbmarathon der Herren, nach wie vor das Hauptrennen des Wochenendes, welches als einzige europäische Veranstaltung teil der nordamerikanischen Rennserie Rock'n Roll ist, hatte der Eritreer Nguse Amlosom. Der amtierende Afrikameister über 10.000m auf der Bahn setzte sich in einer Zeit von 1:02:38 Stunden hauchdünn vor Atsedu Tsegay durch. Der Äthiopier ist mit einer persönlichen Bestleistung von 58:47 Minuten der viertschnellste Läufer aller Zeiten über diese Zeit und hält auch den äthiopischen Landesrekord vor Haile Gebrselassie, weshalb der Sieg von Amlosom zurecht als große Überraschung bezeichnet werden kann. Das Podest komplettierte der beste Kenianer, Alex Korio in einer Zeit von 1:02:44 Stunden.


Ergebnisse Lissabon Marathon

Herren
1. Asbel Kipsang (KEN) 2:09:26 Stunden
2. Samuel Theuri (KEN) 2:09:56 Stunden
3. Daniel Limo (KEN) 2:12:14 Stunden
4. Duncan Mayo (KEN) 2:13:03 Stunden
5. Jorge Varela (PO) 2:22:01 Stunden

Damen
1. Purity Rionoripo (KEN) 2:25:09 Stunden
2. Margaret Agai (KEN) 2:29:12 Stunden
3. Beshadu Bekele (ETH) 2:42:16 Stunden
4. Sara Marinho (POR) 3:15:55 Stunden
5. Erika Aoyama (GER) 3:32:13 Stunden


Ergebnisse Lissabon Halbmarathon


1. Nguse Amlosom (ERI) 1:02:38 Stunden
2. Atsedu Tsegay (ETH) 1:02:39 Stunden
3. Alex Korio )KEN) 1:02:44 Stunden
4. Elijah Serem (KEN) 1:03:07 Stunden
5. Merahwi Kesete (ERI) 1:03:29 Stunden

Damen
1. Beatrice Mutai (KEN) 1:09:50 Stunden
2. Wude Ayalew (ETH) 1:09:53 Stunden
3. Rebecca Chesir (KEN) 1:10:00 Stunden
4. Feyse Tadese (ETH) 1:10:29 Stunden
5. Angela Tanui (ETH) 1:10:37 Stunden

Lissabon Marathon
Text: SIP / TK
Foto: Veranstalter / photorun.net